luettelogobird1

DAS TRAGETUCH & COMFORTTRAGESYSTEME

Tragen können wir auf die vielfältigste Art und Weise. Die gängigste Methode ist , das Baby auf - oder im Arm zu tragen. Doch jeder der schon mal über längere Zeit ein Baby auf dem Arm hatte weiß, wie bleiern der Arm werden kann,wie der Rücken beginnen kann zu schmerzen und wer schon mal versucht hat sich dabei einen Kaffee zu machen, der weiß, dass das ein schwieriges Unterfangen werden kann. Ein Baby abzulegen wird oftmals nicht ohne die natürliche Reaktion dem Kontaktweinen des Babys möglich.

Das Tragen im Tragetuch oder einer anderen geeigneten Tragehilfe unterstützt überdies noch die Reifung des kindlichen Bewegungsapparates und kann maßgeblich dazu beitragen die Hüfte des Kindes gesund ausreifen zu lassen. Auch viele Fachleute, allen voran die Orthopäden, haben die Vorteile für die gesunde Entwicklung des Säuglings erkannt. Voraussetzung ist jedoch, dass das Tuch wirklich richtig gebunden ist.

 

Ein Tragetuch ist:

  • kostengünstig im Vergleich zu den sog. Comforttragen
  • ist stets auf die Bedürfnisse und das rasche Wachstum des Kindes und des Trägers einstellbar und veränderbar
  • gut gebunden bindet ein Tragetuch das Kind sehr nah an den Träger heran, so dass keine Ausgleichshaltung des Trägers erforderlich wird und somit auch keine Schmerzen zu befürchten sind
  • eine Vielzahl von Bindeweisen ist möglich
  • funktioniert unterwegs auch als Decke,Wickelunterlage, Schaukel,Sonnensegel, Picknickdecke etc.

 

Das Tragetuch bietet den Vorteil sich immer individuell anpassen zu lassen und stützt den Rücken des Babys in seiner natürlichen Haltung. Anders als bei einer Fertigtrage können wir das Tuch fest um den Körper des Babys schmiegen und die Höhe des Rückenteils z.b. je nach Entwicklungsstand des Kindes selbst bestimmen,indem wir das Tuch anpassen. Dennoch: Fertigtragen sind auf dem Vormarsch und es gibt einige wenige, die zu empfehlen sind .

Und besonders müssen wir auf Acht geben auf den Entwicklungsstand des Kindes. Ich empfehle Tragehilfen vor dem Kauf mit seinem Kind auszuprobieren und auf den Comfort zu überprüfen. Es gibt etliche Tragesysteme auf dem Markt, die leider nicht die Kriterien gesunden Tragens erfüllen.

Fertige Tragehilfen, die meist von Geburt an bis zu drei Jahren verwendet werden können, sind manchmal nicht in der Lage die Anforderungen an eine gesunde Hüft- und Wirbelsäulenentwicklung zu erfüllen. Und diejenige die verstellbar sind und die Anhock-Süreizmöglichkeit durch sachgemässe Anwendung gewährleisten können, sind trotzdem manchmal unflexibel. So kommt es ,dass ein Neugeborenes zunächst trotz korrektem Sitz lange drin versinkt und nichts sehen kann und ungern darin getragen werden möchte und andersherum bei manchen Comfortragen, die anfangs ein in der Höhe optimales Paneel haben für die schnell wachsenden Kinder rasch zu kurz wird..

 

Eine Fertigtrage sollte:

  • die korrekte Anhock – Spreizstellung der Beine unterstützen
  • in der Stegbreite veränderbar sein, am besten noch in dem Anhockwinkel veränderbar sein
  • das Rückenpaneel darf nicht zu hoch sein, sollte dem Kind Sicht ermöglichen, aber auch nicht zu niedrig! → am besten in der Länge variabel einstellbar sein
  • eine leichte Ausbeutelung zulassen
  • über eine Kopfstütze verfügen
  • nah an den Träger anpassbar sein

 

Vorteile für die Eltern:

  • Das Baby lässt sich gut in die Alltagsroutine einbinden
  • Eltern profitieren vom zufriedenen Kind
  • für Geschwister und Haushalt sind beide Hände frei
  • Eltern stehen in guter Kommunikation zu ihrem Kind
  • Väter haben eine gute Möglichkeit eine intensive Bindung zum Kind aufzubauen
  • Treppen, öffentliche Verkehrsmittel, Gedränge und z.B. schwere Türen stellen keine Hindernisse mehr dar
     

Vorteile für das Kind:

  • Tragen hat positive Auswirkungen auf die Seele und das Gemüt
  • Tragen stärkt das urvertrauen und schafft Selbstvertrauen
  • Tragen unterstützt rhythmische Körperarbeiten wie das Atmungssystem, die Blutzirkulation und die Verdauungsorgane
  • Das Baby ist immer in Sicherheit des Tragenden und guckt sich die Welt von oben an

 

Auswahlkriterien für eine Tragehilfe:

  • Die Beine des Babys hängen in der Tragehilfe nicht einfach herunter, sondern sind angehoben und um ca. 90° gespreizt (Spreiz-Anhock-Haltung). Der Steg zwischen den Beinen, auf dem das Baby sitzt reicht von einer Kniekehle zur anderen.
  • Die Tragehilfe läßt sich an das Baby anpassen und unterstützt Rücken und Kopf des Babys.
  • Auch an den Tragenden sollte sich das Tragesytem individuell anpassen lassen, um Rückenschmerzen beim Tragen zu vermeiden.

 

Etwas ausführlicher:

Ein paar Aspekte gibt es bei der Wahl einer Tragehilfe zu beachten. Ein Baby hat die Monate vor der Geburt im Bauch der Mutter verbracht, wo es, je größer es wurde, immer weniger Bewegungsfreiheit hatte. Es lag rund und mit angehockten Beinchen. Kein Wunder also, daß es nicht mit dem Tag der Geburt plötzlich lang ausgestreckt daliegen will und dies auch aus orthopädischer Sicht nicht sinnvoll ist. In einer Tragehilfe sollten Neugeborene also genau diese gerundete und angehockte Haltung einnehmen können. Die Streckung der Wirbelsäule erfolgt automatisch, je mehr sich die Muskulatur entwickelt.

Neugeborene haben einen ausgesprochenen Rundrücken und eine unausgereifte Hüfte, deren Stellung noch nicht der eines Erwachsenen entspricht. Erst im Laufe des ersten Lebensjahres streckt sich die Wirbelsäule in drei Schritten:

  1. wenn die Neugeborenen mit einigen Wochen anfangen, den Kopf selber zu halten, strecken sich die Nackenwirbel.
  2. wenn die Babys mit ca einem halben Jahr anfangen sich selbständig aufzusetzen streckt sich der obere Rücken.
  3. wenn die Babys mit ungefähr einem Jahr anfangen zu Laufen, streckt sich die untere Wirbelsäule und das Becken kippt nach hinten.

Ganz abgeschlossen ist diese Entwicklung übrigens erst in der Pubertät.

Ein Baby sollte also in einer Tragehilfe in der sogenannten "Anhock-Spreiz-Haltung" sitzen, d.h. die Beine sind angewinkelt, so daß sich die Knie ungefähr auf Bauchnabelhöhe befinden und außerdem sind sie leicht gespreizt, optimal ist ein Winkel von 90° zwischen beiden Oberschenkeln. Durch diese Beinhaltung wird die Hüfte automatisch leicht nach vorne gekippt und der Rücken kann sich rund machen. In dieser Haltung wird auch die Entwicklung der Hüfte positiv beeinflußt und eine Spreizhose ist so in vielen Fällen überflüssig. Um diese Haltung zu erreichen muß der Stoff der Tragehilfe von Kniekehle zu Kniekehle reichen.

Bei einem Neugeborenen ist es selbstverständlich, doch auch bei einem älteren Baby sollte darauf geachtet werden, daß der Rücken durch die Tragehilfe gut gestützt ist. Das Neugeborene kann den Rücken noch nicht selber aufrichten, aber auch ein älteres Baby braucht Unterstützung, wenn es in der Tragehilfe einschläft.

Und nicht zuletzt sollte die Tragehilfe das Gewicht des Babys optimal auf Schultern und Rücken des Tragenden verteilen, so daß das Tragen für beide Seiten bequem ist und nicht zu Rückenschmerzen beim Tragenden führt.

 

WISSENSWERTES

Das Tragetuch & Comforttragesysteme
Tragen können wir auf die vielfältigste Art und Weise. Die gängigste Methode ... [ weiter ]

.......................

Argumente für das Stillen
Stillen ist die seit Millionen Jahren erprobte Babynahrung, die alle notwendigen Nährstoffe in genau der richtigen Menge enthält ... [ weiter ]

.......................

Die ayurvedische Babymassage
Mit Hilfe den leicht erlernbaren und völlig unkomplizierten ayurvedischen Massagegriffen ... [ weiter ]

.......................

Familienwerkstatt – familylab.de
familylab ist die unabhängige, internationale Organisation für Beratung und Kompetenz-
entwicklung in Familien, Schulen und Unternehmen ... [ weiter ]

luettelogofont1
luettestern30a
luetteglueckskinder1